Samstag, 22. Juni 2013

Veränderungen


Leben und Veränderungen, Veränderungen und Leben. Das gehört doch irgendwie zusammen. 

Wenn man einmal erwachsen geworden ist, dann hat man schon ziemlich genau Vorstellungen darüber, wie das Leben verlaufen soll. Niemand hat Lust darauf, den Lauf seines Lebens ins Ungewisse zu lenken. Da weiß man doch viel lieber ganz genau was man möchte. So sieht es anfangs jedenfalls aus.

Aber das Leben spielt gerne mit den Menschen und setzt diese den ungewöhnlichsten Herausforderungen aus. Und wir meistern diese. Manchmal mit Erfolg, manchmal eben nicht. Daraus lernen wir. Das Leben setzt uns mit der Zeit immer wieder verschiedene Situationen und unterschiedliche Menschen vor. Das alles macht das Leben doch interessant, oder nicht?

Ich kann mir schon lange nicht mehr vorstellen, im Leben keine neuen Veränderungen und keine Herausforderungen zu haben. Nicht alle Veränderungen sind positiv, aber auch nicht alle negativ. Wir wissen im Voraus sicher nicht, wie wir mit einigen Dingen im Leben umgehen sollen, das müssen wir erst mal herausfinden. Dem Instinkt und der Erfahrung folgend entscheiden wir dann was richtig und was falsch ist. 


Der tägliche Ablauf des Lebens macht einen Menschen stumpf. Das Denken und die Freude beschränken sich auf das was man täglich macht, also immer das Gleiche. Die Lebensqualität ist irgendwann keine mehr, es sei denn man beschließt einige Veränderungen ins Leben einzubauen.

Neue Erfahrungen, neue Menschen und einmal etwas neues ausprobieren, das gibt dem Leben wieder ein wenig Glück zurück und zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht. 
Ich denke, alleine dafür lohnt es sich, das Leben ein wenig aufzufrischen. Ich finde, die Veränderungen muss man im Leben selbst herbeiführen, sonst macht es das leben selbst und dann wissen wir nicht, welche Aufgaben es sein werden die wir zu meistern haben. 

Ich wünsche also allen ein schönes abwechslungsreiches Leben :-)

Kommentare:

  1. Doch leider denken viel zu viele.. "never change a running system"..

    Auf dem Blog von Nicky (http://bothsidesofmylife.blogspot.de/) hab ich letztens ein ganz ähnliches Posting gelesen. Sie beschäftigte sich damit, dass Menschen oft meckern, anstatt selbst die Veränderung zu sein die sie sich wünschen.

    Alles fängt irgendwie in uns selbst an. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      du hast recht, viel zu viele Menschen denken so. Aber das System ist kein "running system", es läuft meiner Meinung nach eben nicht gut. Niemand kann verhindern, dass sich etwas verändert.
      Veränderung kann nur der Mensch selbst herbeiführen, besser man macht es selbst, als die Veränderung um einen herum holt ihn ein.
      Ich kenne Nicky´s Blog, habe da schon ein paar mal hineingesehen. Sehr sympathisch und tolle Gedichte habe ich dort auch schon gefunden. Werde da mal wieder vorbei schauen. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Lieber Danny, du hast so recht es ist manchmal einfach notwendig etwas zu ändern. Einfach mal neuen Schwung ins leben zu bringen. Doch wie bei allem im Leben ist die richtige Dosis ausschlaggebend! Routine und Alltag gehören nun mal auch dazu, ich denke die richtige Balance macht's ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      dankeschön. Nicht nur die richtige Dosis, man muss sich auch trauen etwas zu verändern. Veränderungen haben auch etwas mit Ungewissheit zu tun, sind deshalb also nicht immer leicht. Routine und Alltag sind einfach da, das stimmt. Die Gesellschaft ist so aufgebaut, dass Routine und Alltag den Menschen die Kreativität aus den Köpfen nehmen. Veränderung bedeutet nicht, alles zu verändern und das sofort. Und nicht jede Veränderung ist positiv wie wir wissen. Ich denke da mal an Carina, du weißt was ich meine. Diese Veränderung hat sie sich sicher nicht gewünscht. Für sie wäre mir Routine und Alltag eigentlich lieber, als das durchmachen zu müssen.
      In deinem Fall würde ich sagen, das Leben ist keineswegs langweilig, nicht wahr? :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Wieder einmal schöne Gedanken.
    Dazu fällt mir dieser (leider) gängige Satz: "Bleib wie du bist" ein, welcher bereits diese Angst vor Veränderung einschließt und suggeriert, dass ein Mensch, den man mag nur liebenswert ist, solange dieser sich eben nicht weiterentwickelt und verändert.
    Ich kann dir jedenfalls voll zustimmen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du Fotografin mit Stil :-)
      Dankeschön für das Kompliment. Diesen Satz habe ich selbst auch schon einige Male gesagt. Damit war gemeint, du bist ein toller Mensch, bleib immer ein toller Mensch. :-)
      Auch wenn es im Leben Veränderungen gibt, freiwillige oder unfreiwillige, bleib ein toller Mensch. Wenn sich ein Mensch im Leben nicht weiterentwickelt, ist er dann wirklich zufrieden? Die Welt um einen herum wird sich immer wieder ändern, es ist beinahe unmöglich stehen zu bleiben und nicht vorwärts zu gehen.
      Danke für deinen lieben Kommentar. :-)

      Löschen
  4. Ach und genau der Text ist von mir! Ich bin ein großer Freund der Worte, weshalb mir dein Blog gut gefällt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, nochmals dankeschön für das Kompliment.
      Die Poesie in Englisch ist also von dir, finde ich ganz toll und so passend zu den Portraits. Es beflügelt auch meine Phantasie. Das hast du echt mit viel Liebe geschrieben. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen