Dienstag, 30. Juli 2013

Graffiti from Vienna - 8th Edition


Mir gefällt die Straßenkunst einfach. Sie ist frei zugänglich, dort wo es sie gibt passt sie meistens auch hin. Und sie ist nicht abhängig davon, wie viel ein Kunde zahlt. Freie Kunst von freien Menschen. Es ist schon richtig, dass es viel Geschmiere in der Stadt gibt. Wie man sieht, gibt es aber auch viel Schönes zu sehen. Diesmal ebenfalls wieder am Donaukanal. Es ist einfach eine Fundgrube dafür. :-)













Sonntag, 28. Juli 2013

Menschen 3. Klasse?


Die Rede ist hier mal wieder von obdachlosen Menschen. Es geht hier aber nicht darum dass sie Menschen 3. Klasse sind, denn das sind sie keineswegs. Es geht hier darum, dass die Menschen sie so behandeln, als wären sie es.

Es kommt einem so vor, als würden sich die Menschen sich weniger vor Schlangen und Regenwürmern ekeln als vor obdachlosen Menschen. Sie schlafen in U-Bahnen, in den Stationen und auf den Parkbänken. Sie stinken, weil sie keine Waschgelegenheit haben. Sie pinkeln sich an weil sie nicht die Kraft haben ein WC aufzusuchen und vor lauter Schmerzen am ganzen Körper wahrscheinlich nicht einmal mehr spüren wenn sie mal müssen. Da habe ich hier in Wien schon viel gesehen.

Die Menschen machen einen großen Bogen um die Obdachlosen, als hätten sie die schwarze Pest. Sie halten sich beim Vorbeigehen die Nase zu. Wenn man von einem Obdachlosen angesehen wird, ignorieren wir sie meistens und sehen weg um bloß nichts spenden zu müssen, damit sich dieser Mensch etwas zu Essen oder Trinken kaufen kann. Die versaufen doch eh alles...das habe ich schon öfter gehört. Stimmt das? Das glaube ich nicht, das ist nur eine Ausrede, diesen Menschen kein Kleingeld geben zu müssen. Und selbst wenn es stimmt, was soll´s? Versauft er es eben. Die meisten gesunden Menschen versaufen ihr Geld auch. Und ihnen darf es auch niemand verbieten, oder? Diese Ausrede kann also keineswegs gelten.

Die Gesellschaft, also wir alle, wollen diese Menschen irgendwie nicht haben. Weder auf den Straßen noch sonst wo. Auch die Politik ist an solchen Menschen nicht interessiert. Es wird so getan, als würden sie nicht existieren. Sie sind aber da. Die allgemeine Meinung, sie sind selbst schuld daran dass sie obdachlos sind, kann ich ebenfalls nicht gelten lassen. Jeder, der das sagt kann das nicht beweisen. Das ist einfach nur Klugscheißerei. Warum suchen sie sich nicht einen Job? Richtig gelesen, auch das habe ich schon gehört. Hätten sie gearbeitet, wäre das nicht passiert. Woher wissen wir aber, dass diese Menschen nicht einmal ein schönes Leben hatten, mit Job, Familie und so weiter. Wir wissen es nicht, behaupten es aber trotzdem. Reden ohne vorher zu Denken kann man sich leisten wenn Geld in der Tasche ist.

Niemand kennt das Schicksal eines Obdachlosen, bevor er sich nicht mit ihm ausführlich unterhalten hat. Ich urteile lieber nicht über Menschen, die ich nicht kenne und deren Leben ich nicht mitverfolgt habe um es zu kennen. Und trotzdem machen das viele Menschen. Ein Besserwisser zu sein ist einfach, man muss nur etwas behaupten, was ein anderer Mensch dann glaubt. 

Wer sich für jemand Besseren hält, darf gerne darüber nachdenken was das überhaupt bedeutet. Was macht uns eigentlich besser? Wohlstand? Ein gut bezahlter Job? Haus oder Wohnung? Ein teures Auto? Oder es sich immer wieder leisten können auswärts Essen zu gehen? Mit Sicherheit keines von allem. Der Charakter macht die Menschen aus. Und ist unser Charakter wirklich besser als der eines Obdachlosen? So genau weiß das niemand. Man kann es eben nur behaupten. Werden wir es einmal wissen? Keine Ahnung. Bis dahin sollten wir etwas respektvoller mit unseren Mitmenschen umgehen, auch mit Obdachlosen...vielleicht hilft es ja, unseren Charakter ein wenig zu stärken.




Freitag, 26. Juli 2013

Graz - malerisch

Hier ist also Teil 3, den ich euch nicht vorenthalten will. Wir haben beide ein noch sehr neues Handy, und es war natürlich Pflicht, sich mit den Kameramöglichkeiten ein wenig zu spielen. 

Hier sine meine Cartoon-Aufnahmen von Graz :-)

Ich habe fotografiert, was so auf dem Tisch herumlag und was mir gerade vor die Linse kam. Natürlich darf der malerische Grazer Uhrturm nicht fehlen, das Wahrzeichen der Stadt. Dann noch die Wasserflaschen, die wir bei unseren langen Fußmärschen mit hatten und die Schuhe, die das alles ausgehalten haben. :-)
Meine Uhr, die immer weiß wie spät es ist, darf natürlich auch nicht fehlen. Dann gibt es noch ein paar Eindrücke von der Stadt und von dem was ich so auf dem Teller hatte in diesen Tagen. Und zum krönenden Abschluss gibt es das beste Frozen Yogurt das ich jemans gegessen habe. :-)











Mittwoch, 24. Juli 2013

Suspended Coffees


"Einen Kaffee für mich und einen suspended , Bitte." 
Das bedeutet, ich trinke einen Kaffee selbst und bezahle zwei. Der zweite und von mir mitbezahlte Kaffee ist eine Spende für einen bedürftigen Menschen.

Einige haben sicher schon von dieser Idee gehört. Leider ist in den österreichischen Medien sehr wenig davon zu lesen. Sie haben es auch nur deshalb aufgegriffen, weil die Idee von "Suspended Coffees" im Facebook viele Anhänger gefunden hat. Für mich bedeutet es, dass viele Menschen möchten, dass diese Idee in den österreichischen Cafés Einzug findet. 

Wer sich dafür interessiert kann sich im Facebook unter Suspended Coffees  darüber informieren. In anderen Ländern ist es bereits üblich, aber leider hinkt auch hier Österreich ein wenig hinterher wenn es um gute Ideen geht und darum für andere Menschen Gutes zu tun.

Warum es hierzulande länger dauert kann ich nicht genau sagen. Ich finde dennoch, der richtige Zeitpunkt ist gekommen um diese Idee auch hier aufzugreifen. Obdachlose und bedürftige Menschen gibt es in Wien genug, jeder von ihnen würde sich über einen zur Seite gestellten Kaffee freuen. Egal zu welcher Jahreszeit. 

Die Frage ist nun, was würde für die Wiener Kaffeehäuser dagegen sprechen? Ich bin überzeugt davon, diese Idee ist bis zu den Besitzern dieser Häuser bereits durchgedrungen. Was könnte also den Ausschlag dazu gegeben haben, dass es noch keine Suspended Coffees hier gibt? Wenn ich im Internet nachschauen will, wo es in Wien solche Cafés gibt, dann komme ich gerade mal auf eines im 2. Bezirk. Das war es auch schon. Sonst ist leider nichts zu finden.

Warum wird diese Idee hier noch nicht gelebt? Möchte man in den Kaffeehäusern keine Obdachlosen haben? Hat man möglicherweise Angst, sie könnten die Gäste verscheuchen? Kleiner Tipp: Dann gebt ihnen doch einfach einen "Coffee to go" mit. Es wäre also nur eine Ausrede.

Ich hoffe, es finden sich bald auch hier Cafés und Kaffeehäuser, damit sind auch die "Alt-Wiener" gemeint, die Suspended Coffees anbieten. Was habt ihr zu verlieren? Die Idee existiert, ihr könnt für einige Menschen etwas Gutes tun, und eurem Ruf wird es nicht schaden. Im Gegenteil, es kann sich nur positiv auswirken.

Denkt bitte darüber nach... 

Montag, 22. Juli 2013

Graz - 2nd Edition

Graz - die zweite...dann folgen noch 2 Posts. Wie bereits geschrieben, die Fotos waren einfach so viele. Und die Stadt in ein paar Fotografien zu zeigen ist einfach nicht möglich. :-)

Hier sind wir entlang der Murpromenade spazieren gewesen. Schon seltsam, wie leise die Donau eigentlich ist in Wien. Die Mur rauscht ständig, ein wilder Fluss eben. :-)







Was isst man eigentlich so im Urlaub? Ganz einfach das, was schmeckt... :-)


Es war wieder einmal Sonnenuntergangszeit am Schlossberg. Einfach traumhaft...


Für fotografische Spielereien muss immer ein wenig Zeit sein :-)


Nur dafür lohnt es sich nach Graz zu fahren :-P


Der österreichische Standard-Snack...


Und zum Abschluss gibt es noch eine Zusammenfassung von Graz :-)




Samstag, 20. Juli 2013

Pictures of me


Diesmal mache ich mir ein Bild von mir selbst. Wenn ich schon über alles Mögliche nachdenke, dann kann ich ruhig auch über mich selbst nachdenken.

Ich habe irgendwann einmal die Frage gelesen: "Wie würdest du dich einem Fremden oder einem blinden Menschen beschreiben?" 

So genau weiß ich das jetzt auch nicht. Aber ich versuche es einmal. Keine Garantie, dass sich jemand etwas darunter vorstellen kann. :-)

Ich bin ein geselliger, fröhlicher Mensch. Meistens jedenfalls. Hin und wieder brauche ich auch meine Ruhe zum Nachdenken und Abschalten. Einfach mal nichts tun. Familie und Freunde treffe ich gerne. Für sie bin ich immer da, in jeder Situation wenn es mir möglich ist. Natürlich auch zum Reden, für sportliche Aktivitäten oder zum Fortgehen. Letzteres mag ich immer weniger, da es meistens mit Alkohol verbunden ist. Den vertrage ich aber nurmehr in kleinen Mengen. Man kann eben auch ohne lustig sein. Ganz problemlos :-P

Ich lerne auch gerne neue Menschen kennen. Ich bin ja nicht auf den Mund gefallen, das bedeutet ich rede auch gerne viel. Bisher war es nie ein Problem neue Menschen und neue Freunde in mein Leben zu lassen. Da hatte ich immer das Glück, tolle Menschen zu finden.

Radfahren und Fotografieren sind meine Hobbies, mittlerweile und seit einigen Monaten auch dieser Blog. Dankeschön an meine hübsche Bloggerkollegin, die mich dazu gebracht hat. Sie weiß schon dass sie gemeint ist. :-)

Was kann ich noch über mich erzählen? Ich esse sehr gerne Süßzeug. Also ungesunde Sachen wie Schokolade, Eis, Bonbons, Gumminaschereien und so weiter. Neuerdings gehört auch Frozen Yogurt dazu. Den liebe ich momentan ganz besonders. Was Küche angeht, so bin ich sehr flexibel. Am besten quer durch die gesamte Weltküche. Überall gibt es leckere Sachen. Was ich aber nicht brauche (eine Schwachstelle von mir) ist Zwiebel. Wenn er im Essen drin ist, ok. Aber ich muss ihn nicht dabei auch noch ansehen :-S

Ich bin kein Weinfreund, dafür mag ich lieber Bier und Radler. Selbstgemachte Zitronen- und Orangensäfte mag ich auch. Ach ja, Iced Coffee trinke ich auch gerne, vom heißen Kaffee ganz zu schweigen. Den könnte ich dauernd trinken.

Oh ja, ich lese. Ich lese sehr viel. Etwa 30 Bücher schaffe ich im Jahr, manchmal mehr, manchmal weniger. Der Geist gehört eben trainiert. Ich interessiere mich für Philosophie, Psychologie, Politik und Weltgeschehen. Ich lese gerne über die Menschen so wie sie sind und mache mir auch selbst meine Gedanken. Diese finden sich dann hier im Blog wieder. Natürlich lese ich auch Geschichten, aber nur zwischendurch wenn mich die Sachbücher gerade nerven.

Mit Eleganz vertrage ich mich nicht so richtig, eine Jeans ist etwas für mich. Ein einfaches T-Shirt, am besten mit Aufdruck. Poloshirts trage ich auch gerne. 

Sonst noch etwas? Ich lache gerne über mich selbst und natürlich auch über Andere. Ironie und Sarkasmus sind genau mein Ding. :-) Humor ist für mich einfach überlebenswichtig. Ohne den geht im Leben nichts. Musik höre ich so ziemlich alles von Pop, Rock über Hard Rock und Heavy Metal, genau so wie Blues und Jazz. Vielleicht liegt diese Vielseitigkeit an meinem Alter ;-)

Veränderungen machen das Leben interessant. Langeweile und Monotonie sind nichts für mich. Am liebsten mache ich einfach etwas das ich bisher noch nicht gemacht habe. 

Mein großer Wunsch ist eine waffenlose Welt und mehr Weisheit in den Köpfen der Menschen. Wünschen darf man es sich ja. :-)

Kann sich schon jemand ein Bild von mir machen? Wenn ja, wie sieht es aus? :-)


Donnerstag, 18. Juli 2013

Graffiti from Vienna - Volume 7


Und wieder einmal sind mir beim Radfahren entlang des Donaukanals schöne Graffitis ins Auge gesprungen. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Heute durfte ich wieder 2 Künstlern bei der Arbeit zusehen, allerdings waren die erst am Anfang ihres Kunstwerkes, sodass ich dieses nicht mehr fotografieren konnte. Ich werde aber an diese Stelle wieder zurückkehren. Viel Spaß mit den Bildern :-)














Dienstag, 16. Juli 2013

Graz - Volume 1

Wir waren 3 Tage in Graz, einfach um einmal aus Wien herauszukommen. Da bei diesem Städtetrip recht viele Bilder entstanden sind, werde ich diese in 4 Teilen veröffentlichen. Ich hoffe, ich habe die richtige Mischung gefunden.

Das ist die Murinsel, gebaut anlässlich der Kulturhauptstadt 2003. Sie ist heute auch eines der Wahrzeichen von Graz.


Hier haben wir für ein paar Tage gewohnt...


Bei Don Camillo haben wir gegessen...


...und zwar eine leckere Pizza Udinese...


...und wer Don Camillo kennt, der weiß dass Peppone nicht weit sein kann. Das war gleich daneben. :-)


Im Schwalbennest waren wir nicht, aber ein Foto war es mir wert...


Am Hauptplatz von Graz findet man viel sehr alte Architektur...das Mittelalter lässt noch immer grüßen...


Das Rathaus von Graz am Hauptplatz...


...und der Hauptplatz selbst.


Graz ist eindeutig eine Stadt der Radfahrer. So viele Fahrräder auf einem Fleck habe ich nicht mal in Wien gesehen. Radfahrer einfach überall... :-)


Blick auf den Schlossberg von einer Murbrücke aus.


Auf der Murinsel angekommen sieht es von innen so aus...


...natürlich darf ein Cafe nicht fehlen, Geschäft ist Geschäft...


...aber gemütlich sieht es schon aus :-)


Zum Abschluss des Tages sind wir auf den Schlossberg hinauf gefahren um den Uhrturm zu sehen...


...der Ausblick auf die Stadt ist doch recht schön gewesen...



Hinunter ging es dann zu Fuß, dafür brauchten wir den Lift nicht.