Samstag, 1. Februar 2014

Zu viele Experten


Gibt es nicht viel zu viele Experten auf diesem Planeten? Sowohl im persönlichen Umkreis wie auch in den Medien? Immer versucht man den Menschen zu erzählen was sie ohnehin bereits wissen, aber Experten wissen es eben besser, nicht wahr? So soll es jedenfalls scheinen.

Wer sind die sogenannten Experten? Zum Thema Gesundheit fragt man am Besten einen Arzt, also jemanden der dieses Fach studiert hat. Er muss es ja wissen, also darf er uns auch etwas darüber erzählen. Zum Beispiel dass man bei der Grippewelle möglichst größere Menschenmengen vermeiden soll. Tee trinken, Vitamine zu sich nehmen, überhaupt viel trinken.

Bei Skirennen braucht man natürlich auch Fachleute, zum Beispiel jemanden der schon selbst professionell auf Skiern gestanden ist. Der weiß dann natürlich auch wann jemand zu weit um die Stangen herum fährt, ein Tor nicht richtig erwischt und hätte er dieses Tor besser genommen, dann hätte er bei den nächsten drei Zeit gut machen können. 

Bei Nachrichten werden Politikexperten herangezogen oder Wirtschaftsexperten zum Beispiel, eben Menschen die dieses Thema studiert haben. Sie wissen natürlich warum welche Partei gewählt wurde, was die Wähler so denken und was die Zukunft mit dieser Politik noch bringen wird. Wirtschaftsfachleute wissen auch, warum das Weihnachtsgeschäft dieses Jahr nicht so gut lief, ob sich die Wirtschaft in den nächsten Jahren erholen wird und woran es liegt dass Preise teurer werden und die Menschen weniger kaufen.

Ganz ehrlich, ich weiß was ich zu tun habe wenn ich krank bin. Den Arzt brauche ich, damit ich zu der Medizin komme die ich benötige um gesund zu werden. Denn dass ich krank bin weiß ich schon, dass ich gesund werden möchte auch. Tipps zum Gesundwerden habe ich von meinen Eltern und Großeltern auch schon bekommen. 

Wenn ich Skirennen schaue, dann sehe ich auch wenn ein Läufer einen Fehler gemacht hat und kann mir denken dass es ihn Zeit gekostet hat. Ich fahre nicht gerne Ski schaue mir aber gerne die vielen Rennen an. Es ist schon gut, wenn jemand kommentiert, aber bitte weniger Philosophie im Sport. Die Zuschauer möchten auch genießen.

Ob und wen ich wähle weiß ich, der Politikexperte weiß es sicher nicht. Was ich denke weiß ich auch, der Experte hat keine Ahnung davon. Trotzdem darf er dazu etwas sagen. Warum die Wirtschaft nicht immer so gut läuft sehen wir immer wieder selbst, wenn Lebensmittel teurer werden sehen wir das nicht nur, wir spüren es auch. Logisch, dass ich mir weniger leisten kann wenn der Lohn nicht steigt und die Preise teurer werden. Ich bin kein Fachmann, trotzdem weiß ich so etwas. 

Experten sind wir irgendwie alle. Auch wenn wir nicht studiert haben, was wir haben ist Erfahrung. Damit haben wir auch Wissen über viele Dinge, die sogenannte echte Experten vielleicht nicht haben. Etwas weniger Philosophie und Besserwisserei in den Medien wäre wirklich nett, es könnte sein dass die Menschen nicht so dumm sind, wie man sie gerne hätte.  

Kommentare:

  1. Sehr wahre Worte und ziemlich gut auf den Punkt gebracht.
    Leider glaube ich, dass es in dieser Welt noch immer genug Menschen gibt, die etwas nur glauben weil es ein "Experte" gesagt hat und diese Dinge einem "Leien" wie dir und mir nicht glauben würden...
    Aber dich speichere ich jetzt gleich mal als Wort-Experte ab, der sehr gut schreiben kann und den ich ab sofort gerne lese!
    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deine lieben Worte :-)
      Sogenannte Experten gibt es ja leider überall, nicht nur in den Medien um die Massen zu beeinflussen sondern auch in unserem Umfeld. Das sind dann die Besserwisser. :-)
      Aber wir wissen schon wo es im Leben lang geht...
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
    2. Das Wort "Experte" wird in den Medien wirklich etwas übertrieben.

      Insbesondere da in vielen Bereichen dieser Expertenstatus nicht wirklich geschützt sind.
      Ein Experte wird als jemand verstanden der "besonderes Fachwissen in einem Gebiet hat" und mehr als der Normalso zu dem Thema weiß.

      In anderen Bereichen sieht das aber schon ganz anders aus:
      Ein Arzt der sich als experte für Herzchirugie bezeichnet brauch wenigstens ein Studium und eine Staatliche Annerkennung - bzw. einen Facharzt oder ähliches.

      Deswegne würde ich einen Beruflichen Fachmann nicht unbedingt mit einem "Experten für Skirennen" gleichsetzen ;)

      Beste Grüße

      Löschen
    3. Hi, Danke für deinen Kommentar zu diesem Beitrag.
      Die Vielseitigkeit des sogenannten Expertentums ist schwer zu überblicken und zu unterscheiden. Ich kenne auch Ärzte die sich Experten nennen (Multiple Sklerose zum Beispiel), die aber ihren Patienten sehr gefährliche Ratschläge geben, die Schübe auslösen können.
      Ich schreibe auch, dass sich im persönlichen Umfeld sogenannte Experten befinden. Sie sind schwer zu unterscheiden und es ist nicht leicht ein Gefühl dafür zu bekommen, wer wirklich einer ist und wer nicht. Ein Studium macht keinen Experten, manchmal auch die Praxis nicht. Menschen mit viel Lebenserfahrung können viel bessere Experten sein als manch Anderer... ;-)
      Von einer Gleichsetzung verschiedener Experten ist hier keineswegs die Rede. Es ist einfach zu bezweifeln dass manche Experten wirklich welche sind...
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen