Samstag, 29. März 2014

Schatten


Der Schatten, mein zweites Ich. Mein drittes und mein viertes Ich. Jeder Mensch hat einen Schatten, der einen verfolgt. Manchmal ist er vor mir, dann wieder seitlich, gerade, schräg, kurz oder lang, oder einfach hinter mir wo ich ihn nicht sehen kann. Aber der Schatten ist immer da, es ist genau der den ich immer gerade brauche. Ist einmal keine Sonne oder kein Licht, dann werfe ich auch keine Schatten. Trotzdem sind sie da, jederzeit bereit sich zu zeigen.

Genau so vielfältig wie die Sonne unsere Schatten ans Tageslicht bringt, genau so vielfältig sind wir Menschen auch. Wir werfen nicht nur viele Schatten, wir haben sie in uns. Sie sagen uns wie wir uns in den vielen Situationen die wir erleben verhalten. Immer wieder verhalten sich die Menschen anders, ob beruflich oder privat, wenn wir mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen reden, dann reden und verhalten wir uns ganz anders. Ob wir zu Hause essen oder auswärts, ob wir ein Auto kaufen oder eine Wurstsemmel. Immer packen wir eine andere Persönlichkeit aus uns heraus, einen anderen Schatten von uns.

Trotzdem sind wir einzigartig, es gibt uns nur einmal. Aber dafür einmal vielfältig. Der Mensch ist niemals gleich und niemals langweilig. Er ist so wie er ist. Niemand verhält sich zu jeder Situation gleich und zu jedem Menschen. Ob wirklich alle Menschen ihre Individualität kennen und diese auch zu schätzen wissen? Nämlich, wie wertvoll diese ist? Vor allem wenn man bedenkt, dass wir die Möglichkeit haben uns immer wieder zu verändern und trotzdem alles das wir erlebt haben immer in uns bleibt. Schatten von uns können nur mehr werden, nicht aber weniger. Wir sammeln Schatten von uns, genauso wie wir Erfahrungen sammeln.

Auch wenn es mir so vorkommt, als würde ich oft das Gleiche machen, gleich handeln und das gleiche reden wie schon öfter, ich bin niemals Gleich. Ich bin verschieden, ich verändere mich, das Leben verändert mich immer wieder. Das ist nichts, wogegen man sich wehren müsste. Veränderungen sollte man zulassen, sie tun einem Menschen gut. Das ist meine Erfahrung. Veränderungen bringen Menschen auf neue Ideen und bringen Abwechslung. Sie machen das Leben interessant und bunt. Logisch, dass nicht jede Veränderung positiv sein muss. Aber mit negativen Veränderungen kann man versuchen umzugehen, soll man sogar. Eine negative Veränderung ist nur einer unserer Schatten, einer von vielen dir wir haben.


So viele Ich, wie ich in meinem bisherigen Leben gesammelt habe, so viele Schatten gibt es auch von mir. Helle und dunkle Schatten, gute und schlechte Erfahrungen. Die Sammlung dieser Schatten gibt mir die Möglichkeit, genau dieses Ich, das ich gerade brauche, heraus zu holen. Trotzdem bin es immer ich…niemand sonst. 

Kommentare:

  1. Wie immer bin ich sehr begeistert von deinen Gedanken, weil sie so klar und präzise geschrieben sind. Ich musste auch ein klein wenig schmunzeln, da ich mir kürzlich auch das Wort "Schatten" in die Entwürfe gelegt habe, um darüber zu reflektieren :)
    Wie ich mich kenne, wären allerdings meine Gedanken zu dem Thema bestimmt negativer ausgefallen. Umso schöner finde ich, all das positive dass du siehst und werde es mir zu Herzen nehmen, denn eigentlich kann ich dir nur zustimmen, dass jede Veränderung positiv oder negativ sein kann. Vielleicht ist es auch einfach dass was man selbst draus macht. Und jeder dieser Schatten, trägt ja dennoch immer ein Stück von uns selbst in sich... Es sind alle guten und negativen Eigenschaften, alle Ängste und alle Wünsche was wir gerne wären oder nicht und es vereint sich alles in unserer Person selbst.
    Was ich allerdings am interessantesten finde, ist die Tatsache dass man immer sagt, man solle über seinen eigenen Schatten springen, aber letztendlich wird man das so wirklich nie machen können, denn man wird es vielleicht schaffen - wenn das Licht günstig steht - seinen Schatten hinter sich zu lassen, aber man wird ihn nie ganz und gar abhängen und zurück lassen können und er bleibt immer ein Teil von uns.
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, vielen Dank für deine wunderbaren Worte und deinen tollen Kommentar. Es ist immer wieder schön, wenn sich Menschen Gedanken über sich selbst machen. Man sollte immer seine eigene kleine Welt erkunden, denn so lernt man die große Welt zu verstehen. Ist jedenfalls meine Meinung ;-)
      Nicht alle Veränderungen sind positiv, ich denke da nur daran wenn ein Mensch plötzlich eine Krankheit bekommt, die er nicht mehr loswerden kann. Auch einer der Schatten, nur wie geht man mit diesem richtig um? Schwieriges Thema, aber es ist da und man darf sich damit beschäftigen.

      Natürlich ist es eine Herausforderung aus negativen Erfahrungen positives zu ziehen. Aber es ist möglich, es dauert vielleicht manchmal länger. So ist das Leben. Manches geht schnell, Anderes wieder langsamer.
      Über den eigenen Schatten springen...ich sehe das genau so wie du. Man kann versuchen über ihn zu springen, aber sobald man auf dem Boden ankommt ist er auch wieder da. Er geht nicht weg, nur in den Hintergrund können wir ihn drängen.
      Vielen lieben Dank nochmal für deine Worte und ich freue mich schon darauf, über deine "Schatten" zu lesen. :-D
      Ganz liebe Grüße <3
      Danny

      Löschen
  2. Hey, wir haben dich für den "Liebster Blog Award" nominiert!!
    Würden uns freuen, wenn du teilnimmst :)
    Hier findest du alle Infos:
    http://theniuproject.blogspot.de/p/blognominierungen.html

    Liebe Grüße
    The NIU´s! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey ihr Beiden,
      vielen Dank für die Nominierung :-D
      Ich nehme gerne teil, die Fragen habe ich mir bereits durchgelesen. Mein nächster Post wird dann die Antworten darauf beinhalten.
      Ganz liebe Grüße :-)
      Danny

      Löschen