Montag, 6. Oktober 2014

Schönheit und Farbenvielfalt


Der Herbst hat den Sommer abgelöst und zeigt sich jetzt von seiner schönsten Seite. Statt Morgenhitze gibt es Kuschelwetter, die Sonne sucht einen Weg durch den Nebel. Die Blätter verfärben sich in braun, gelb, rot oder in verschiedene Grüntöne und sind statt auf den Bäumen immer öfter auf dem Boden zu finden. Kastanien fallen von den Bäumen, die von spielenden Kindern aufgesammelt werden. Sie tragen jetzt kleine Regenjacken und Gummistiefel. 

Ich glaube, in ihrem Alter haben sie noch keine Lieblingsjahreszeit und ich frage mich, warum erkennen wir Erwachsenen oft nicht die Schönheit dieser Jahreszeit? Ich mache mir auch wenig Gedanken darüber, aber ich bin ja ein Herbstkind, im Oktober geboren. Je älter ich werde, desto eher erkenne ich, wie schön der Herbst ist. Ich kann mich ja auch auf andere Dinge im Leben freuen, aber was macht man denn so im Herbst?

Meine Antwort darauf ist: Einfach alles, das man im Sommer nicht machen möchte. Ich besuche Ausstellungen und gehe in Museen, wenn ich auf einen Kaffee gehe, dann sitze ich drinnen und nicht mehr draußen. Es wird früher dunkel und ich habe wieder mehr Zeit zum Malen und Zeichnen. Bei Freunden wird wieder Tischtennis gespielt und zum Radfahren ist es noch immer warm genug. Unterhaltungen und Treffen finden eben wieder drinnen statt.

Ich finde auch Herbstspaziergänge und Herbstausflüge so toll. Im Sommer mache ich das nicht und die Temperaturen im Herbst finde ich ganz ideal dafür. Außerdem kann man dabei viele tolle Fotos machen, das liebe ich ganz besonders. Wien ist ja auch im Herbst voller Veranstaltungen, das ist mir früher immer entgangen weil die Stadt ja im Sommer so viel bietet. Aber jetzt nutze ich diese Jahreszeit nicht mehr nur dafür, mich vom Sommer auszuruhen. Ich will raus und das mache ich auch.

Aus meinem Kleiderschrank werden wieder lange Ärmel gesucht, hier finden sich Dinge, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Immer wieder ein Aha-Erlebnis, was man da so alles findet. :-)
Was soll ich noch sagen, raus aus dem Alltag und rein in den bunten Herbst. Wenn möglich, den hektischen Massen entfliehen, die sich in den Einkaufszentren sammeln. Das schönste am Herbst ist schließlich immer noch die bunte Natur. :-)

Kommentare:

  1. Da stimme ich mal wieder uneingeschränkt zu. Meine erste Herbsterfahrung in diesem Jahr mit der Natur war die "emotionale" Annährung eines sogenannten neophyten Baumgewächses. Klingt umschwollen, daher ganz einfach: Ich meine den Essigbaum, der ganz und gar nicht so heimisch auf unserem Kontinent ist. Aber jetzt weiß ich: gäbe es ihn nicht, gäbe es vielleicht auch nicht den Begriff "Indian Summer", den man auf Neu-Schottland zu jener Zeit bewundern kann.
    War der Essigbaum in meinem ersten Sinne eine biologische Invasion, die das Gleichgewicht der heimischen Flora und Fauna beeinträchtigte, erfreut er jetzt meine Augen mit seinen auffallendem Rot, das so wunderbar eintaucht, dort wo er im Sommer noch lästig und unpassend erschien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      den Essigbaum haben wir auch hier in Wien. Immer wenn ich mit dem Fahrrad an der Alten Donau vorbeifahre (ein See und Erholungsgebiet in Wien), sehe ich diesen Baum auch im Sommer oft und ich dachte mir immer, warum nur er rote Blätter hat und die anderen nicht. Das fällt ja auf, hat mir aber trotzdem gefallen. Das ist wohl so, weil mir einfach alles gefällt, das anders ist und von der Norm abweicht. Ich wusste allerdings nicht, dass es ihn früher in Europa nicht gab.
      Den Indian Summer durften wir letztes Jahr in Amerika bewundern, es war einfach wunderschön. Allerdings waren wir da schon eher im Norden unterwegs, also in Iowa und Illinois. Beim Mississippi war Indian Summer pur, einfach schön anzusehen.
      Ich finde den Herbst jedenfalls schön und es ist noch schöner, wenn auch andere Menschen diese Farbenvielfalt zu schätzen wissen und genießen können. :-)
      Dankeschön für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  2. Ein toll geschriebener Text. Zur Zeit höre ich von immer mehr Menschen, der Herbst ist kalt, grau, regnerisch, ungemütlich, aber meiner Meinung nach ist er das alles nicht. Kalt kann schon mal stimmen aber dann zieht man sich wärmer an, im Sommer geht das nicht, da kann man irgendwann auch nichts mehr ausziehen und einem ist immernoch warm. Der Herbst ist die bunteste Jahreszeit, und es gibt nichts schöneres als mit dem Tee am Ofen zu sitzen mit Wollsocken und draußen den fallenden Blättern zuzusehen.
    Und diese Jahreszeit eignet sich so sehr um Bilder zu machen, mein Kopf sprüt gerade nur so von Ideen was ich alles fotografieren muss :)
    Schöner blog.
    Liebste Grüße,
    Jone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jone,
      du verstehst es also den Herbst zu genießen, das ist wirklich toll. :-) Wenn dein Kopf voller Ideen ist, was man alles fotografieren kann, dann bist du auf jeden Fall ein kreativer Mensch. Der Herbst eignet sich wirklich für viele schöne Fotos, ich werde selbst bald unterwegs sein um meine Stadt zu fotografieren. Aber kreative Menschen sehen bestimmt in jeder Jahreszeit ihre eigene Schönheit. :-)
      Dankeschön für deinen lieben Kommentar, habe mich darüber gefreut. :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  3. Lieber Danny,
    nicht nur Kinder sammeln Kastanien - ich auch. Und nicht nur das, auch bunte Blätter, alte Äste, Zweige mit Beeren, Zapfen... sind nur ein paar Dinge, die ich im Herbst von meinen Spaziergängen nach Hause trage. Eigentlich mag ich jede Jahreszeit, aber der Herbst ist mir irgendwie am Liebsten... am Abend mit Kerzen und heißem Tee.
    Schöner Post!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Petra,
      Dankeschön. :-) Du hast schon recht, man kann sehr viel für schöne Herbstdekorationen einsammeln. Mein nächster Spaziergang steht heute auf dem Plan, rauf auf unseren kleinen Berg zu den Lebensbäumen. Wird sicher schön.
      Ich finde es schön, wenn Menschen noch immer alle Jahreszeiten mit ihrer Schönheit zu schätzen wissen. :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen