Mittwoch, 17. Dezember 2014

Der eigene Weg ist immer der unbequeme, aber der interessanteste



Den eigenen Weg zu gehen bedeutet oft, dass man sich auf einen unbequemen Weg begibt. Trotz aller geraden Straßen, so weit kann man nicht blicken, dass man sehen könnte, ob hinter dem nächsten Hügel eine scharfe Kurve ist. Eine gewisse Entfernung kann man überblicken, einen ganz weiten Überblick hat man aber dennoch nicht. Wenn man einen eigenen, unabhängigen Weg begeht, kann das auch auf Unverständnis stoßen. Irgendetwas ist anders, werden sich manche Menschen denken, da stimmt etwas nicht. Aber es stimmt alles. Der Weg, den man wählt ist auf jeden Fall der richtige, auch wenn er anfangs anders aussieht, als er sich später entwickeln wird.

Möglich dass der Weg nicht für alle der richtige ist, aber es ist mein Weg. Lange habe ich nachgedacht und bisher gelebt ohne zu wissen wohin mich der Weg noch führen wird. Ganz ehrlich, ich weiß es noch immer nicht. Ich lasse das auch gerne offen, denn ich will mich vor den vielen Möglichkeiten, die mir noch begegnen werden, nicht verschließen. Es ist so, dass mich mein Weg manchmal durch dichten Nebel führt, dann durch strahlenden Sonnenschein und dann wieder durch einen starken Regenguss. Über Berg und Tal und verschiedene Hindernisse. Der Weg ist immer ein unbequemer. Wie kann ich annehmen dass er immer nur geradeaus führt und ich immer sehen kann wohin er führt. Vielleicht wirft er mich auch einmal aus einer scharfen Kurve einfach heraus. Dann muss ich auf diesen Weg wieder zurück oder ich wähle einen anderen.

Auch wenn es ein anderer sein wird als der alte Weg, es wird wieder meiner sein. Ein unbequemer voller neuer Hindernisse, die ich zu meistern versuchen werde. Ich werde darauf bedacht sein, den Weg, egal wie er aussieht, nicht blind zu beschreiten, sondern ihn von allen Seiten gut zu beobachten. Neue Erfahrungen, neues Wissen und neue Weisheit werden mich begleiten, neue Menschen werden mir begegnen und alte Bekannte werden mit mir sein. Denn was ich auf meinen neuen Weg mitnehmen werde sind die Erfahrungen all meiner anderen Wege die ich bisher gegangen bin. Alle Menschen und alle Erinnerungen werden dabei sein und ich werde nie alleine sein.

Was kann mich aufhalten und mir den Mut nehmen wenn ich weiß dass ich immer begleitet werde? Nichts. Der Weg, den man im Leben geht,  ist keine einsame Landstraße.  Es gibt viele Kreuzungen. Wie der Weg aussieht ist vielleicht egal, wie ich ihn gehe und hinterlasse ist mir aber wichtig. Irgendwann werde ich von meinem Lebensweg erzählen und dann möchte ich ihn voller Freude beschreiben können. 

Wir alle hinterlassen unsere Fußabdrücke auf dieser Welt. Sollte jemand einmal in unsere Fußstapfen treten wollen, dann wird er hoffentlich erkennen können, dass wir einen schönen Lebensweg hatten. Bis dahin aber prägen wir unseren Weg und bauen ihn so, dass er lebenswert ist. Mit allen Bergen und Tälern, tückischen Kurven und geraden Straßen und vielen Kreuzungen und Nebenstraßen. 

Ein Weg voller Erfahrungen und Erinnerungen. Wenn wir diesen Weg noch einmal gehen wollten, wären wir selbst erstaunt wie viel wir zu sehen bekämen. 

Kommentare:

  1. ein sehr sehr schöner post! toll geschrieben und wirklich so wahr :)
    ich denke auch dass wenn man nur darauf bedacht den einfachsten weg zu gehen der sich einem bietet wird man nicht glücklich dabei. so kann man die unerwartesten und die schönsten dinge erleben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lilly,
      Dankeschön :-) So wie mir gerade die Gedanken durch den Kopf gingen, so habe ich sie auch schnell aufgeschrieben, damit ich auch nichts davon vergesse. :-)
      Der einfachste Weg ist immer der bequeme Weg, aber das Leben möchte nicht immer, dass wir diesen einfachen Weg gehen. Im Gegenteil, irgendwann sorgt es auf jeden Fall für Abwechslung. :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  2. Danny, zwei Mal an einem Tag auf deiner Seite :))) Diesmal mit einem dicken Dankeschön. Ich freue mich scheckig, dass es dir bei mir gefällt. Und zu deinem Post - ja - eigene Wege haben auch ihre eigenen Hindernisse - aber es sind immerhin die eigenen!!!! Ich mag deine Gedanken.
    Hab eine feine Vorweihnachtszeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ja, es gefällt mir tatsächlich bei dir. Ich bin noch zu keinem Kommentar gekommen, aber das wird sich bald ändern. :-)
      Schön, dass dir die Gedanken gefallen, sie lassen sich nicht immer so schön beschreiben, wie es mir diesmal gelungen ist. So wie sie sind, so schreibe ich sie auf, auch wenn sie mal kompliziert sind :-P
      Ich wünsche dir auch eine feine Vorweihnachtszeit.
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  3. Da hast du ja den Nagel mal wieder auf den Kopf getroffen :) Sehr schön!
    Jemand hat ja mal gesagt, auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man schönes bauen und selbst wenn das Zitat schon irgendwie ganz schön verbraucht ist, so ist es doch irgendwie die Wahrheit. Ich finde es schön, wenn man seinen eigenen Weg geht und gehen kann und auch einen Weg wählt der nicht immer einfach ist. Menschen die immer den einfachsten und widerstandslosesten Weg wählen, kann ich irgendwie nicht verstehen. Der Weg ist das Ziel und man muss sich eben auch mal mit komplizierten Dingen "herumschlagen", wird aber letztendlich daran wachsen und vielleicht dadurch auch neue Möglichkeiten erfahren. Und selbst wenn wir uns doch einmal in eine Sackgasse manövrieren, ist es kein Fehler auch mal umzudrehen und einen anderen Weg zu wählen. Ich glaube das wichtigste ist, dass man sich dabei selbst treu bleibt, es mit komplizierten und unkomplizierten Gefahren auf seinem Weg aufnimmt und immer weiter geht. Denn nur so kann man so viel mehr von der Welt lernen und erfahren.

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      dieses Zitat wird meistens nur so dahin gesagt, darüber darf man ruhig nachdenken. Steine liegen im Weg um irgendwie weggeräumt zu werden oder man steigt einfach drüber. Oder man baut etwas schönes daraus. Sie halten einen jedenfalls nicht davon ab, weiter zu gehen. Ich glaube, dass man sich die Wege immer einfach machen möchte, man versucht es ja auch. Aber irgendwann biegt der Weg ab. Das Leben ist keine Einbahnstraße. :-)
      Du hast meine Gedanken wunderbar verstanden, was soll ich dazu noch sagen? Es ist immer besser, den Weg selbst zu gestalten. So wie es besser ist, sein Leben selbst zu gestalten. Denn wenn das Leben beginnt mich zu gestalten, dann habe ich keinen Einfluss darauf und weiß nicht, was mit mir geschieht. Wir werden noch viel von der Welt kennen lernen. :-)
      Danke für deinen lieben Kommentar. :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  4. Guten Morgen Danny,
    den Lebensweg hast Du sehr treffend beschrieben :-) Gerade jetzt, wo ich einige verlockende Kreuzungen und Abzweigungen in diesem Sommer und Herbst unbeachtet hinter mir gelassen habe, finde ich Deine Beschreibung richtig gut.
    Ich werde hier in nächster Zeit mal mehr stöbern und nehme jetzt auf jeden Fall Deinen Link mit zu unserem Mischmasch-Blog..
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silke,
      Dankeschön für das Kompliment. :-)
      Ich freue mich darüber, dich auf meinem Blog begrüßen zu können und vielen Dank auch für die Verlinkung :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen