Sonntag, 8. Februar 2015

Die Welt von oben



Mit einer Schlagzeile oder einer Behauptung gebe ich mich selten einmal zufrieden. Mich interessiert immer die ganze Geschichte, die dahinter steckt. Zumindest versuche ich mehr darüber zu erfahren, wenn es etwas ist, das mich interessiert. Ein kurzer Blick reicht oft nicht, um etwas wirklich zu sehen oder zu verstehen. Eine Betrachtung aus der Nähe kann verhindern, das zu sehen, was sich rundherum befindet. Um einen besseren Blick über die Welt zu bekommen muss man sie aus einer größeren Entfernung beobachten und sich ein wenig mehr Zeit nehmen. Man sollte vor allem sich selbst beobachten und nicht nur die anderen Menschen.

Es ist kein Geheimnis, dass man sich oft Gedanken über andere Menschen macht, bevor man über sich selbst nachdenkt. Menschen sind wohl oft so. Vielleicht ist es so, weil es ein seltsames Gefühl ist, sich selbst zu beobachten und zu beurteilen. Also begebe ich mich manchmal als unsichtbarer Danny in mein eigenes Leben. Ich denke daran, was ich so den ganzen Tag gemacht habe und beobachte das Geschehen aus einer bestimmten Entfernung. Ich sehe es mir so an, als würde ich einen fremden Menschen beobachten. Wie ein Detektiv. 

Manchmal kann man aus der Entfernung mehr erkennen, manchmal aus der Nähe. Es kommt darauf an, was ich sehen will. Will ich Zusammenhänge sehen, brauche ich einen Weitblick. Details erkenne ich besser aus der Nähe. Ich beobachte mich selbst kritisch und schmunzle immer wieder über mich selbst. Oder ich frage mich, was mir da überhaupt eingefallen ist. Was ich nicht erkennen kann, sind meine Gedanken. Ich beobachte nur mein Verhalten aus einer gewissen Höhe. Ich kann auch nicht erkennen, wohin mich mein Weg noch führen wird. Das Leben ist erst ein Abenteuer, wenn der Pfad, auf dem man geht, noch unentdeckt ist.

Es fühlt sich an, als würde ich mir einen Film ansehen. Den ganzen Tag über mache ich etwas und erst am Abend, wenn ich mir Gedanken darüber mache, komme ich so richtig drauf, was ich wirklich gemacht habe. Klingt bestimmt seltsam, ist aber tatsächlich so. Sich selbst einmal zu beobachten wirft wieder neue Fragen auf, auf die ich gerne Antworten hätte. Was aber nicht passiert ist, dass ich daraus etwas lerne. Ich möchte nichts verbessern oder verändern, ich will einfach nur wissen, wie mich möglicherweise andere Menschen sehen könnten. 

Was mir auffällt ist, dass ich mich selbst nicht sprechen oder denken höre. Ich höre auch keine anderen Menschen, es ist alles so ruhig und entspannend. Und ich bekomme aus Beobachtungen von oben keine Höhenangst. Vielmehr empfinde ich es als interessante Erfahrung. Ich fühle mich absolut nicht wichtig, denn von oben sieht alles gleich aus. Es gibt kein schön oder hässlich, kein Auto ist größer oder besser als ein anderes. Man hört die Menschen nicht, dadurch fällt es schwerer, sie von einem selbst zu unterscheiden. So kann man sich auch nicht so einfach von den Anderen distanzieren.

Der Blick von oben schärft auch den Verstand denn ich muss, um Details genauer erkennen zu können auch viel länger hinsehen und nachdenken.

Kommentare:

  1. ein tolles bild! die sonne strahlt richtig :)
    und ein interessanter, schöner text!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lilly,
      das Foto habe ich von meinem Wohnizmmer aus gemacht...war gerade ein schöner Sonnenuntergang :-)
      Dankeschön, dass du meine chaotischen Gedanken liest :-)
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  2. Lieber Danny,
    interessante Gedanken und eine ungewöhnliche Betrachtungsweise! Das werde ich in den nächsten Tagen einmal probieren, mich von oben zu betrachten...

    Wünsche dir morgen einen schönen Valentinstag und ein schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      ungewöhnlich ist immer gut. Seltsame Betrachtungsweisen hat man nicht so gern, ich riskiere diesen Blick von oben aber hin und wieder gerne um mich selbst zu sehen.
      Ich wünsche dir auch einen wunderschönen Valentinstag und noch einen tollen Sonntag darauf.
      Liebe Grüße
      Danny

      Löschen
  3. Sehr interessanter Gedanke den du da hast.Gerne werde ich dies mal ausprobieren.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen